Simple Weizenbrötchen mit Weizensauerteig

Simple Weizenbrötchen mit Weizensauerteig 

1 kg Weizenmehl 550 mit 

600 g Wasser 

grob vermengen und ½ Stunde stehen lassen 

40 g Weizensauerteig 

2 Teelöffel Honig

Etwas Zitronensaft 

20 g Salz

30 g Butter

Und nach und nach 

50 g Wasser 

Dazugeben und alles mehrere Minuten gut verkneten bis sich der Teig vom Schüsselrand löst 

-abgedeckt ca 12 Std bei Raumtemperatur stehen lassen ( ca 21Grad)

-Brötchen abstechen, schleifen, länglich formen 

– in Stärke wälzen und auf Bäckerleinen geben 

-entweder so wie ICH:

ca 1 ½ Std im kalten „Schlafzimmer“ 😉 ( 14 Grad ) gehen lassen , dann während des Aufheizens im warmen noch ca ½ Std gehen lassen!

ODER:

nach dem formen 1 Std bei Raumtemperatur gehen lassen 

– Backofen mit Blech auf 240 Grad vorheizen 

-Brötchen auf Backpapier legen, tief einschneiden und

-mit Dampf ca 16 min backen 

In der letzten Zeit stelle ich den Teig nach der Gare bei Raumtemperatur noch in den Kühlschrank für ein paar Tage . Brötchen werden nach Bedarf abgestochen und der Rest wandert wieder in den Kühlschrank.

Abwandlung mit Körnerquellstück:

Körnerquellstück:
50 g Sonnenblumenkerne
50 Kürbiskerne
In einer trockenen Pfanne anrösten und mit
50 g Leinsamen
50 g Sesam und mit
200 g Wasser oder gekochtem Kaffee ein paar Std quellen lassen

im Hauptteig habe ich 850 g Weizenmehl genommen und 150 g Roggenmehl 997 oder 1150.

So bekommen sie einen etwas rustikaleren Charakter.

10 Antworten auf „Simple Weizenbrötchen mit Weizensauerteig“

    1. Hallo Stef, Dinkel nimmt nicht soviel Wasser auf von daher wäre der Teig mit dieser Wasserangabe wohl zu flüssig und würde dir breitlaufen. Ich würde dann , um genug Wasser reinzubekommen, dem Teig ein Mehlkochstück ( zum Beispiel 30 g Dinkelmehl mit 150 g Wasser unter rühren zu einem Pudding kochen und mit Frischhaltefolie direkt auf der Oberfläche abkühlen. Du kannst dann im Hauptteig die 30 g Mehl abziehen ( also nur 970 g nehmen). Oder 5 g Flohsamenschalen mit 100 g Milch ca ne halbe Stunde quellen lassen. Mit der Flüssigkeitszugabe musst du im Hauptteig bei beider Varianten dann schauen wieviel der Teig braucht- müsste ich auch ausprobieren.
      Liebe Grüße und gutes Gelingen!
      Würde mich über eine Rückmeldung freuen;-)
      Antje

      1. Danke dir. Werde ich versuchen. Habe hier eine weizenmehl/glutenintollerante und auch nur dinkelansatz da.

          1. Jupp, aber es ist scheinbar „nur“ eine Intoleranz und vielleicht ist Dinkelmehl einfach besser verträglich. Bei Zöliakie ist natürlich auch Dinkelmehl ein No go.

  1. Hallo,
    Bin noch Neuling und habe nur Roggensauerteig. Kann ich diesen nehmen? In Stärke wälzen …nimmst du da Kartoffelmehl?
    Gruss
    Gudrun

    1. Hallo Gudrun,
      müsste auch mit Roggensauerteig gehen:-)
      Ich hatte da Speisestärke genommen aber am häufigsten nehme ich mir den Teig (am liebsten wenn er nach der Gare bei Raumtemperatur nochmal einige Stunden im kalten stand) gebe ihn auf die bemehlte Arbeitsplatte und steche die Brötchen einfach ab. Lege sie auf Backfolie, bemehle sie etwas oder befeuchte sie und gebe Mohn oder ähnliches drauf, schneide sie ein und ziehe dann die Backfolie auf das heiße Blech.

  2. Hallo!
    Das klingt sehr lecker! Denkst Du man kann die Brötchen nach Variante 1 herstellen und nach dem Formen / Abstechen über Nacht in den Kühlschrank geben um sie dann morgens gleich in den Backofen zu schieben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: